Das neue Mehrwert- Seminar: Glaubwürdige Zusammenarbeit im Generationenmix

Bildquelle: ©Kristin Block

Wer erkennt Probleme frühzeitiger und bringt das Zusammenspiel von Wissen und Können in komplexen Projekten schneller in Bewegung? Altersgemischte Kompetenz-Teams.

Wie wird eine fach- und generationenübergreifende Zusammenarbeit im Interesse Ihrer Kunden nachweislich gestärkt? Mit vorurteilsfreien Altersbildern und einem besseren Verständnis der Ursachen unterschiedlicher Wertevorstellungen. Nur so kann sich frisches Wissen wertschätzend mit Erfahrungswissen und Können verbinden.

Was sich als Ergebnis leicht liest, erfordert im täglichen Miteinander der demografischen und digitalen Entwicklung eine reflektierte Haltung und ein bewusstes Hinterfragen vorgefasster Meinungen zu Alters- Stereotypen. Innerhalb jeder Altersgruppe. Von jedem Einzelnen. Junge und erfahrene Mitarbeiter gab es schon immer in den Teams. Doch verkürzte Ausbildungs-und längere Lebensarbeitszeiten führen künftig zu einer Verlängerung der Zusammenarbeit. Und diese darf in Zukunft von gegenseitiger Wertschätzung der individuellen und sich gegenseitig ergänzenden Kompetenzen geprägt sein.

 

Das Herz der altersunabhängigen Handlungskompetenz: persönliche Erfahrung und Werte

Werte, vor allem das persönliche Werteverständnis, sind der Kern der persönlichen Handlungskompetenz. Dahinter steckt auch das selbst – bewusste Wollen des Individuums zum selbstorganisierten Handeln, das künftig für altersgemischte Kompetenzteams zum entscheidenden Erfolgsfaktor wird. Unterschiedliche Werte besser zu verstehen ist also das Fundament einer produktiven Zusammenarbeit, die die Kompetenzen aller Altersgruppen sichtbar macht.

„Handlungskompetenz wird mit den Kompetenzen Fachkompetenz, Soziale Kompetenz, Selbstkompetenz erreicht. Erpenbeck/Rosenstiel (2003) verstehen unter „Aktivitäts- und umsetzungsorientierten Kompetenzen“ das „Vermögen, (…) alle anderen Kompetenzen – personale, fachlich-methodische und sozial-kommunikative – in die eigenen Willensantriebe zu integrieren und Handlungen erfolgreich zu realisieren.“ Quelle: Wikipedia

Bevor wir also über sich ähnelnde Kompetenzprofile sprechen, brauchen wir ein Bewusstsein dafür, dass diese nicht der Garant für eine sich wechselseitige wertschätzende Zusammenarbeit sind. Vor den Kompetenzen und einem respektvollen Erfahrungs- und Wissenstransfer steht immer die Schnittmenge von individuellen Werten  und der mögliche Einklang von konsequent gelebten „Unternehmens“werten, für die jeder Einzelne steht.

„Wir übernehmen Verantwortung“ in Leitlinien auf Hochglanzbroschüren verankert, erzeugt heute eher ein Lächeln in „Ironien“, das nachweislich am sarkastischen Meer liegt.

Oder um es sachlich auszudrücken: „Unternehmenswerte sollen nicht nur auf dem Papier stehen, nicht nur Bestandteil der Strukturen und Artefakte sein, sondern es geht um gelebte „Werte““ (von Rosenstiel, 2007).

„Hire for Attitude, train for skills“ – bitte ohne Alterseinschränkung

Führungskräften und Personalverantwortlichen kommt beim gezielten Aufbau und der Steuerung (nicht Kontrolle) alters- und kompetenzgemischter Teams eine bedeutende Rolle zu. Im Hinblick auf den radikalen Umbruch in der Arbeitswelt, latenter Altersdiskriminierung sowohl von jungen als auch erfahrenen Wissensgebern und Mitdenkern, stehen alte Denk-und Verhaltensmuster, verkrustete Strukturen und Prozesse als auch (überholte) Instrumente täglich auf dem Prüfstand.

Der Wind auf dem Arbeitsmarkt hat sich gedreht: wer implizites Erfahrungswissen (relevantes, kostbares Unternehmenswissen, das sich nur in den Köpfen befindet) dauerhaft sichern oder bewusst an Bord holen möchte, braucht neue Landkarten im Kopf:
Aufrechte Haltung und gegenseitiges Vertrauen ist nicht käuflich –  es ist ein Geschenk, um das viele Mitarbeiter Sie beim Eintritt in das Unternehmen bereichern. Gehen Sie bitte achtsam damit um.

 

Wenn Sie jetzt als Inhaber, Führungskraft, Personal-oder Projektmanager mehr über das produktive Zusammenspiel von Know- WHY und Know- HOW aller Altersgruppen erfahren wollen, dann tragen Sie bereits einen zukunftsfähigen Erfolgswert in sich: Neugier!

In unserem neuen Seminar „Glaubwürdige Zusammenarbeit im Generationemix

verraten wir Ihnen als kompetentes Trainerteam der Generation Erfahrung und
Generation X
auch gerne, wie Kristin Block es geschafft hat, sich einen Weg zu meinem impliziten Erfahrungswissen zu bahnen und wir gemeinsam und bewusst mit Werten „Kante“ vor der „Kompetenzkarte“ zeigen.

Leinen los: Wir freuen uns schon heute darauf, Ihnen persönlich zu begegnen.

Mit wertschätzendem Gruß

Marion Berger

Kluge Unternehmen profitieren von erfahrenen Experten – Interview

Wir wissen, wie Sie ticken: Mit MASTERhora Business-Kontakte generieren.

Ich entdeckte die Plattform im Jahr 2013, kurz nachdem Masterhora gegründet worden war. Nach langjährigen
Erfahrungen in unterschiedlichen Fach- und Führungsfunktionen, zuletzt im Personalmanagement von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie im Konzern, entschied ich mich für den Weg in die Selbständigkeit.

Im Wissen um die Bedeutung von Netzwerken suchte ich nach Verbündeten und stieß dabei auf die Masterhora-Gründerin Marion Kopmann, stellte kurzerhand mein Profil auf der Plattform ein und bin seitdem von der Idee begeistert. Inzwischen bin ich Botschafterin für Masterhora und werbe sehr gern für das Netzwerk der Senior-Experten. Für mehrere Projekte zur Organisationsentwicklung, Personalsuche und Aufbau von Personalabteilungen sowie Reorganisation kamen über die Plattform bereits einige Kontakte zustande. Eigene Website, Xing-Profil und Masterhora – mehr brauche ich nicht für meine Auftragsakquise.

Mein Interview mit dem Deutschen Institut für Altersvorsorge zum Thema Senior-Experts im Social Network finden Sie hier auf der Internetseite

GENERATIONENMANAGEMENT (2) – Generationen glaubwürdig führen – Wissen besser teilen

Der Countdown läuft: Als ‚Westerhamer Demografiemanager/-in IHK‘  der IHK Expert Akademie werden Sie ab 04. April 2016 frisches UMDENKEN und wirksame Impulse für sich selbst, Ihre Abteilung, Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation kennen lernen.

Westerhamer Demografiemanager/-in IHK

pdf click image

Im letzten Blogbeitrag haben wir Ihnen die sieben Handlungsfelder vorgestellt in denen Sie sich als zukünftige/r „Demografiemanager/-in“ fit für das Generationenmanagement machen. Heute möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Module 2 und 3 geben:

Demografischer Wandel, Digitalisierung, Industrie 4.0 … Keinem der Megatrends  werden Sie wirksam begegnen können, ohne den Menschen die Sinnhaftigkeit und den Wert ihrer Arbeit glaubwürdig zu vermitteln. 

Denn der aktuelle Umbruch in der Arbeitswelt und komplexe Aufgaben im Personalmanagement fordern ein Umdenken und eine reflektierte Sicht auf Ihr Führungs- und Werteverständnis. Dort wo es überzeugend vorgelebt wird, entsteht auch eine neue Führungskultur.

Im Handlungsfeld „FÜHRUNG und UnternehmensKULTUR“ (Modul 2) werden Sie besser verstehen lernen, wie Sie unterschiedliche Generationen glaubwürdig führen und erfolgreich:

  • als Vorbild eine Vertrauensbasis schaffen
  • eine wertschätzende Zusammenarbeit altersgemischter Teams fördern
  • das Potenzial und die Stärken aller Generationen altersunabhängig (ver-)binden

Im Handlungsfeld WISSEN- und ERFAHRUNGstransfer (Modul 3) nimmt Sie Kristin Block mit auf die Reise und gibt Ihnen einen umfassenden Einblick in ein modernes und menschenzentriertes Wissensmanagement. Sie werden erfahren, wie Sie mit einer Auswahl an Methoden und Tools Wissen besser teilen:

  • Schlüsselpersonen und wichtige Wissensträger im Unternehmen identifizieren
  • Wissensträger unterstützen und anleiten ihr umfangreiches Wissen zu identifizieren und zu strukturieren
  • Einen Wissenstransfer zu planen, durchzuführen und das Wissen für nachfolgende Wissensempfänger nutzbar zu machen

WISSEN hat sich zu dem entscheidenden Rohstoff für Unternehmen entwickelt, und seine Bedeutung als Wettbewerbsfaktor wird weiterhin zunehmen. Darum gilt es, Wissen in Unternehmen zu erhalten und stetig und beständig weiter zu entwickeln.

Dabei handelt es sich hierbei nicht nur um reines Fakten-Wissen, sondern vielmehr um das Erfahrungswissen, das so genannte implizite Wissen von Mitarbeitern/-innen. Dieses gilt es zu identifizieren, sichtbar zu machen, im Unternehmen zu verteilen und weiter zu entwickeln. Denn die Herausforderung der Zukunft für Unternehmen wird sein, das KNOW-HOW aller Generationen schneller, effizienter und effektiver zu verbinden und damit besser als die Konkurrenz zu sein.

 

Ihr MEHRWERT?

Sie profitieren nicht nur von den wertvollen Erfahrungen eines kompetenten Trainerteams.

Wir wissen, wovon wir sprechen und was wirklich funktioniert.

Sehen wir uns beim Infoabend am 29.02.16 ab 18 Uhr in der IHK Akademie München?
Anmeldung bitte per Mail an:
hofer@muenchen.ihk.de

Wir freuen uns schon heute auf Sie!

Mit wertschätzendem Gruß

Marion Berger und Kristin Block

GENERATIONENMANAGEMENT (1) – richtig einsetzen – wissen wie’s geht

Wir wissen alle, der Druck auf Unternehmen, Organisationen und Gesellschaft steigt. Die demografische Entwicklung in Deutschland und der Umbruch der Arbeitswelt stellt Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen.

Doch bislang fehlte es an erfolgreichen Konzepten, Kompetenzen aber vor allem an Experten für das Generationen-Management. Dies zu ändern, ist das Ziel der IHK Akademie für München und Oberbayern und der 2014 gegründeten IHK Expert Akademie.

Starten Sie ab 04. April 2016 mit einem innovativen Zertifikatslehrgang

Westerhamer Demografiemanager/-in IHK

pdf click image

und entdecken Sie in drei Modulen – sieben Handlungsfelder, vollkommen neue Perspektiven.

Machen Sie sich jetzt als  „Westerhamer Demografiemanager/-in“

fit für ein zeitgemäßes Generationenmanagement.

Die Handlungsfelder:

  • Personalmarketing und Mitarbeitergewinnung
  • Führung und Unternehmenskultur
  • Arbeits(zeit)gestaltung und Arbeitsorganisation
  • Qualifizierung und lernförderliche Arbeitsumgebung
  • Personalentwicklung und Laufbahnplanung
  • Gesundheitsförderung und alter(n)sgerechter Personaleinsatz
  • Wissens- und Erfahrungstransfer

Wir, Kristin Block und Marion Berger  begleiten Sie z.B. in den Handlungsfeldern Wissens- und Erfahrungstransfer, Führung, Personalmarketing und Mitarbeitergewinnung.

speaker portraits 2

Wir freuen uns darauf, unser Experten- und praxisorientiertes Erfahrungs-Wissen mit Ihnen zu teilen und echtes Neuland mit Ihnen zu entdecken.

Lernen Sie uns und unsere Trainerkollegen vorab persönlich kennen beim

Infoabend am 29.02.16, ab 18 Uhr in der IHK Akademie München. 

Anmeldung bitte per Mail an: hofer@muenchen.ihk.de

Wir freuen uns schon heute auf Sie!

Herzliche Grüße

Marion Berger und Kristin Block
Anmeldung zum Westerhamer Demografiemanager/-in IHK :

 

 

MASTERhora – Sprungbrett für Experten Ü 50

logo-large

MASTERhora ist ein professionelles Wissens- und Businessnetzwerk, das eine wichtige Brücke im demografischen Wandel baut: zwischen qualifizierten älteren Arbeitnehmern, Ruheständlern und Unternehmen, Organisationen, Verbände etc.

Arbeiten-vernetzen-lernen heißen die Kernbotschaften für ein neues Miteinander in Wirtschaft und Gesellschaft.

Als Botschafterin für MASTERhora in der Region Bayern bin ich Ansprechpartnerin für Unternehmen, Verbände sowie für strategische Kooperationen. Die beiden folgenden Artikel geben Ihnen einerseits einen Überblick über die Positionierung und langfristigen Ziele des Netzwerks und andererseits einen konkreteren Einblick in die daraus entstehende Projektarbeit: